Am 28. Juli nahmen 19 Kinder beim Ferienspiel der Heimatforschung teil und sie erlebten ein abwechslungsreiches Programm. Zuerst gab es Informationen über Wappen und die moderne Form als Logo. In einem Quiz konnten die Kinder viele Logos erkennen. Anschließend wurden selber Wappen gestaltet. Im Rätselspiel 1, 2 oder 3 mussten die Kinder alte Dinge aus dem Bahnhofsmuseum (wie einen Mörser, ein Pulverhorn, alte Gewichte, …) erkennen. Danach wurde die Geschichte der Pfarrkirche erkundet. Besonders beeindruckt waren die Kinder von der mehr als 1000 jährigen Geschichte der Kirche, auch die alten romanischen Fenster wurden besucht. Dann ging es ins Freie und es hieß es: Wir suchen “Schätze“ mit einem Metallsuchgerät. Jedes Kind konnte sich betätigen und so kamen alte Münzen, Bleche, Nägel, … zum Vorschein.

heimatfferienspiel_22Danke an Hermi Datzreiter, Erich Zichtl, Franz und Irmgard Kaltofen, Maria Hager, Madlen Nekula, Karl Kendler und seine Tochter Carola, Martin Grasmann  für die Betreuung der Kinder. Auch GGR Günter Graßmann überzeugte sich vom abwechslungsreichen Programm für die Kinder.

Zuletzt erhielt jedes Kind von der Heimatforschung eine Urkunde (worauf bestätigt wurde, dass sich viele kleine Heimatforscher erfolgreich betätigt haben) und zur Stärkung ein gutes Eis.