In unserem Museum haben wir auch einen Tresor. Es ist ein alter Wertheim-Tresor. Nach Schätzung stammt er aus etwa 1890. Sogar der hölzerne Unterbau-Kasten ist dabei. Der Tresor ist äußerst aufwendig und großartig gestaltet. Franz Wertheim gründete 1841 eine Firma: eine Werkzeugschmiede. Nachdem 1848 bei einem Einbruch, bei dem eine eiserne Kasse erbrochen wurde, Wertheim […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Unsere „feuersichere Casse“ von Wertheim

Wolfgang Frei feiert am 30. März 2020 einen runden Geburtstag. Wir gratulieren alle sehr herzlich. Wir wünschen Wolfgang Gesundheit, Zufriedenheit, etwas Glück, … Wir wünschen uns, dass er so bleibt, wie er ist. Wolfgang Frei stammt aus Heidenreichstein. Er ist ein echter Waldviertler und trotzdem er schon lange  ein Pielachtaler ist, ist er im Herzen […]

Weiterlesen in Herzlichste Glückwünsche zum Geburtstag: Dir. Wolfgang Frei ist 70

2017 haben Nina und Tina Spielbichler diese Steinkugel auf einem Schotterhaufen beim Haus ihrer Großeltern (Lanner, Grünsbach 21, Höllerer) gefunden. Wie sie dort hin gekommen ist, wird ein Rätsel bleiben. Die Kugel ist sehr gleichmäßig. Nach Rücksprache beim Landesgeologen der NÖ Landesregierung haben wir erfahren: Es ist ein Produkt, das Menschen so gemacht haben. Die Natur […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Eine mittelalterliche Schleuderkugel

1893 war Max Thury (der Schwiegersohn von Angelo Saullich) der Besitzer. Schon 1891 pachtete Josef Piwonka die Fabrik und kaufte sie 1894 von Max Thury. Piwonka führte nun beide Fabriken und erzeugte Gummiwaren und Börtel (Bänder).  Zur Fabrik gehörte die Fabrikantenvilla – rechts der Straße gelegen – die Fabrikskantine und die Mietwohnhäuser in der Mainburger Kurve […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Josef Piwonka und die Fabrik in Mainburg

Gerhard Hager am 28. März 2020

Das Postamt Hofstetten wurde am 1. Oktober 1868 eröffnet. Die nebenstehende Briefmarke wurde in Hofstetten im Jahre 1875 gestempelt. Postbelege von Hofstetten, die vor dem Jahr 1900 gelaufen sind, sind sehr selten. Unsere Postämter waren zuerst im Gasthaus zur Post (Gasthaus Grebner, später Geppel), später in Hofstetten 53, dann in Hofstetten 7 (eh. Gasthaus Ungar), […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Unser Postamt

Gerhard Hager am 27. März 2020

1923 wurde in Hofstetten ein Turnverein gegündet.   Es gibt mehrere Fotos von den Hofstettner Burschen und Mädchen, die mitgeturnt haben. Wir wissen, dass Karl Kalteis, Josef Schönbäck, Fritz Schönbäck, Marie Ferstl, Alois Scheibner, Gerda Scheibner,  Jakob Hanreich, Othmar Völk, Julie Schönbäck, Lotte Köfler, Franz Sutter, Josef Schönig, Willibald Schönbäck, Olga Scholze und viele andere junge […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Der Turnverein Hostetten

Gerhard Hager am 26. März 2020

Bei den Nationalratswahlen im Jahre 1930 bekamen die Nationalsozialisten in Hofstetten 27 Stimmen (vgl. Christlichsoziale 614, Sozialdemokraten 223). So gab es ab etwa 1934 sogenannte „Illegale“, die schon eingetragene Mitglieder der NSDAP waren, aber sich öffentlich nicht dazu bekannten. Beim Einmarsch Hitlers 1938 machte er in St. Pölten Halt. Auch einige Leute aus Hofstetten-Grünau fuhren nach […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Von Zellen und Blöcken

Die Burg Mainburg ist vielen Leuten nicht bekannt. Ihre Reste liegen ganz in der Nähe der Kreuzung B39 – Plambachstraße. Es erinnern an sie noch die mächtigen Gräben, ein ganz geringer Rest eines Rundturmes und auch diese Wasserleitungsrohre. Die Burg Mainburg (ein genauer Artikel ist in unserem neuen Häuser- und Höfebuch) erhielt ihr Trinkwasser über […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Die Wasserleitungsrohre der Burg Mainburg

Nach einem Plambach-Hochwasser im Jahre 1999 entdeckte Josef Falkensteiner im Bachbett 2 ganz besonders interessante Dinge: ein steinzeitliches Beil und einige Steine mit auffallendem „Muster“. Es stellte sich heraus, dass auf den Steinen „Helminthoiden“ sind: es sind Fraßspuren (Spurenfossilien). In der mittleren Kreidezeit war im Bereich der heutigen Alpen ein enges Tiefseebecken. Es gab immer wieder Schlammlawinen […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: 80 Millionen Jahre alte Fraßspuren

Gerhard Hager am 23. März 2020

Im Herbst 2016 haben Arbeiter der Straßenbauabteilung beim Straßenbau einen Zahn gefunden (zwischen Mainburg und Rabenstein). Dankenswerterweise haben sie ihn zur Begutachtung gebracht. Der Zahn lag in einer Tiefe von etwa 2 Metern im (Pielach-)Schotter. Vorerst war nicht klar, von welchem Tier der Zahn stammt. Erst Dr. Bauernfeind und Dr. Pucher vom Naturhistorischen Museum haben […]

Weiterlesen in Zu Besuch im Bahnhofsmuseum: Der Pferdezahn aus dem Jahr ?