Gerhard Hager am 19. Februar 2024

Schon am kommenden Sonntag, 25.2., startet die neue Sonderausstellung „Sammelleidenschaft – Fluch oder Segen?“

15 Sammler/innen (zumeist) aus Hofstetten-Grünau stellen ein Teil ihrer Sammlung vor. So sind ausgestellt: Alte Türschlösser, Ziegel, Elastolin-Figuren, ein Hochrad, alte Fahrzeuge, Blechspielzeug, afrikanische Kultfiguren, Bügeleisen, Schreibmaschinen, Servietten, Gläser und Tassen mit Pielachtalmotiven, alte Ansichtskarten, Krawatten, Telefonwertkarten und vieles mehr.

Sammelleidenschaft_HF_Plakat

Geöffnet ist das Museum wie gewohnt jeder Sonntag (außer Ostern) von 15.00 bis 18.00 Uhr.

Weiterhin zu sehen sind natürlich alle Exponate zum Thema Mariazellerbahn, Ortsgeschichte, steinzeitliche Funde, landwirtschaftliche Geräte und vieles mehr.

Unseren „Helmintoidenstein“, die Schleuderkugel der Spielbichler-Zwillinge, den früheren Kino-Apparat von Hofstetten, die Landkarte aus 1890 und vieles mehr gibt es zu bestaunen und zu erfahren.

Gerhard Hager am 17. Februar 2024

 

Am letzten Öffnungstag mit der Ausstellung „Schicksalsjahre“ kamen viele Besucher/innen, um alles zu sehen. Unter den Gästen waren auch Weinburgs Bürgermeister Michael Strasser und Ober-Grafendorfs früherer Vizebürgermeister Helmut Lawitz. (auf dem Foto mit unserem „Jung-Historiker“ Philipp Weissenböck). Danke für Ihr Lob und Ihren Besuch.

Schicksalsjahre

Jeder Besuch bei uns ist auch eine Wertschätzung für die geleisteten Arbeiten. Jede neue Ausstellung erfordert in der Vorbereitung viel Zeit und Können, um sie präsentieren zu können. Die abgelaufene Ausstellung „Schicksalsjahre“ war auch von sehr hohem wissenschaftlichen Wert. Viele Ausstellungsstücke waren ausgesprochene Raritäten. In der letzten 8 Tagen hatten wir etwa 65 Besucher. Nochmals vielen Dank für das Kommen.

 

Gerhard Hager am 11. Februar 2024

Am Samstag 10. Februar waren 12 Besucher/innen aus Frankenfels in unserem Museum. Besonders die Ausstellung „Schicksalsjahre“ fand großen Anklang.

Besuch Frankenfels

Gekonnt führten Margit und Karl Grubner durch die Museumsräume. Auch der Frankenfelser Bürgermeister Herbert Winter war unter den Gästen. Herzlichen Dank für Euren Besuch!

Gerhard Hager am 22. Januar 2024

Am Montag 22. Jänner waren 16 Senioren/innen mit Obfrau Christine Gruber zu Gast im Museum. Erich Zichtl und Gerhard Hager erzählten mehr als 1,5 Stunden von den Geschehnissen in Hofstetten-Grünau während des 2. Weltkrieges. Mit den vielen ausgezeichneten Schau-Objekten wurde es eine interessante Führung durch diesen schlimmen Zeitabschnitt. Alle Besucher zeigten sich sehr interessiert und erstaunt, was alles recherchiert werden konnte. Vielen Dank sagt das Museumsteam für den Besuch. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg bei den zahlreichen Veranstaltungen und Unternehmungen der Senioren/innen.

HF_Senioren Hofstettemn_Gruenau

Gerhard Hager am 16. Januar 2024

Am Dienstag 16. Jänner waren 20 Pensionisten/innen unter dem neuen Obmann Herbert Hollaus zu Gast im Museum. Das Hauptinteresse galt der Ausstellung „Schicksalsjahre“. Es wurden eine sehr interessante Führung mit einem sachkundigen Publikum. Fast 2 Stunden hielten sich die Pensionisten/innen im Bahnhofsmuseum auf. Herzlichen Dank für Euren Besuch, der auch für uns sehr abwechslungsreich verlaufen ist. Alles Gute, gesund bleiben!

IMG-20240116-WA0000

Gerhard Hager am 16. Januar 2024

Am Montag 15. Jänner trafen einander die Heimatforscher/innen zum monatlichen Besprechungs-Termin. Im Rahmen dieses Treffens wurde auch Maria Hager zum runden 70. Geburtstag gratuliert. Sie ist immer dabei, wenn Hilfe gebraucht wird. Herzlichen Dank für alle Unterstützungen, Dienste an Sonntagen, Mithilfe mit Rat und Tat.

P1120102 P1120100 IMG_20240115_194326

Herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag!

Herzlichen Glückwunsch auch an Madlen Leitner zum 30. Geburtstag! Unsere Schriftführerin ist für die Heimatforschung eine große Bereicherung!

Gerhard Hager am 16. Januar 2024

Der erste Teil des Projektes Sonnleiten-Bildstock ist abgeschlossen. Dieser Bildstock lag genau an der Grundgrenze der Häuser Klein-Sonnleiten (Hagenauer/Enne Grünsbach 11) und Groß Sonnleiten (Enne/Grünsbach 12). Eine mächtige Linde hatte den Bildstock ein Stück weggeschoben und auch schief gestellt. Aufwändig wurde der Bildstock umgraben, eingehaust und schließlich angehoben. Ein Kran stellte ihn schließlich auf seinen neuen Platz. Er steht nun vollkommen auf Hagenauer-Grund. Am Montag 15. Jänner erfolgte der Abschluss der ersten Bau-Etappe. Im BGZ versammelten sich die Beteiligten: Besitzer, Heimatforscher, Helfer, … Der Obmann der HF Gerhard Hager erzählte vom Projekt der Heimatforschung, alle Bildstocke von Hofstetten-Grünau zu fotografieren, Erhebungen durchzuführen. Im Rahmen dieses Projekts wurden auch mehrere Flurdenkmale saniert, wieder-errichtet, erneuert. Mittlerweile sind auch mehrere neue Flurdenkmale von jeweiligen Hofbesitzern errichtet worden bzw. sind in Planung. Wolfgang Fischer zeigte einen Film, der das ganze Projekt Sonnleiten sehr schön zeigt. Beim Sonnleiten Bildstock waren die beiden Heimatforscher Karl Grubner und Karl Kendler bei der Planung, bei der Organisation und bei den Bauarbeiten federführend. Sie haben ausgezeichnete Arbeit geleistet. Auch Konrad und Anton Enne, sowie Franz Hagenauer wurde für ihre große Hilfe mit Worten und einem kleinen Präsent gedankt. Die Hofbesitzer Hagenauer und Enne hatten dem Projekt zugestimmt. Ihnen gefielen Film und Projekt ebenso sehr gut. Schließlich sprach Herr Bürgermeister Arthur Rasch einige belobende Worte. Es ist wirklich ein ganz besonderes Projekt geworden.

P1010964 P1010958 P1010955 P1010946

Anschließend gab es noch ein kleines Buffet. Im Frühjahr und Sommer sollen noch die Bildnische und der Außenputz erneuert werden.

Gerhard Hager am 3. Januar 2024

Patrick Keen aus Australien war auf Spurensuche in Hofstetten-Grünau!

Am 2. Jänner 2024 kamen Patrick Keen und Mimi Dalton aus Australien nach Hofstetten-Grünau. Sie waren auf Urlaubsreise in Europa und nutzten die Möglichkeit, Genaueres über ihren Großvater Bruce Keen zu erfahren.   Auf gut Glück tauchte das Paar in Grünau im Gemeindeamt auf und fragten (australisches Englisch ist schwer zu verstehen), ob jemand etwas über den Piloten Bruce Keen weiß. Das Gemeindeamt (vielen Dank!) informierte die Heimatforschung. Und so begann die Spurensuche. 

Am 30. Mai 1944 gegen 01.00 Uhr nachts wurde nämlich ein Flugzeug der Type Vickers Wellington, ein englischer Nachtbomber nach der Bombardierung des Flugplatzes Fels am Wagram, von einem deutschen Nachtjäger abgeschossen. Das Flugzeug stürzte brennend in Grünsbach ab. An Bord waren der Pilot Flight Officer Bruce Keen, Brian Halligan, Edward Yeo, Ken Todd und Jim Gallagher. Diese Besatzung konnte sich mit Fallschirmen retten, geriet in Gefangenschaft. Nach dem Krieg konnten sie heil heimkehren.

 20240102_122239 Keen PatrickPilot Bruce Keen war Australier, die Familie lebte in Australien, New South Wales.

Patrick Keen, Enkel des damaligen Piloten, war erstaunt, dass im Bahnhofsmuseum der Heimatforschung Hofstetten-Grünau das Schicksal dieser Flugzeugbesatzung genau nachzulesen war. Auch einige wenige Teile des abgestürzten Flugzeuges sind ausgestellt. Gemeinsam besuchten Patrick Keene und seine Partnerin Mimi Dalton mit den Heimatforschern Erich Zichtl und Gerhard Hager die Absturzstelle des Flugzeuges in Grünsbach. In der Nähe des Hofes Schagerl (Scholze-Simmel) hatte der Nachtbomber auf einer Wiese auf den Boden aufgeschlagen. Patrick Keen war überrascht und beeindruckt, was er alles an Informationen zu sehen und hören bekam.

Es war für Patrick Keen und Mimi ein spannender Vormittag. Aber auch für uns war es äußerst interessant.

Gerhard Hager am 12. Dezember 2023

 

Die HeimIMG-20231208-WA0002atforschung wünscht allen Freunden, Unterstützern, Gönnern, Mitarbeitern und – innen ein schönes gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr 2024.

 

Alles Gute, gesund bleiben (und besuchen Sie unser Bahnhofsmuseum) und viel Freude im nächsten Jahr.

Gerhard Hager am 9. November 2023

Am 9. November 2023 war es so weit. Der Sonnleiten-Bildstock in Grünsbach zwischen den Häusen Groß- und Klein Sonnleiten (Grünsbach 12 und 13, Hagenauer und Enne) wurde umgesetzt. Der Bildstock stand schon ganz schief, von einem Baum arg bedrängt.

Nach den umfangreichen Vorarbeiten (Aushub bis zum Fundament, Verpackung und Sicherung, Betonierung des neuen Fundaments, …) wurde der Bildstock durch einen Schwerlastkran der Firma Reitinger ausgehoben und an seinen neuen Platz verfrachtet. Der Bildstock steht nun etwa 15 Meter weiter westlich, nun ganz auf Hagenauer-Grund.

Weitere Arbeiten folgen: Betonieren der entstandenen Hohlräume, Ausbesserungsarbeiten, …

Wichtig war vor allem, dass die Umsetzung sehr gut gelungen ist. Auch Bürgermeister Arthur Rasch war dabei und  überzeugte sich vom gelungenen Vorhaben.

Herzlichen Dank an alle, die bei dem großen Werk mithelfen. Besonderen Dank an Karl Grubner und Karl Kendler, die das Werk ausgezeichnet planen und durchführen. Herzlichen Dank an die Marterl-Besitzer Hagenauer und Enne. Danke an Alois Enne (Firma Reitinger), Konrad und Anton Enne.

Dokumentiert wird das Werk durch zahlreiche Fotos und auch Filmaufnahmen von Wolfgang Fischer.

 

Weitere Informationen folgen.Sonnleiten 1