Unser Museum ist göffnet jeden Sonntag.

Unsere Öffnungszeiten sind: Jeden Sonntag von 15.00 bis 18.00 Uhr. Besuche sind auch nach Vereinbarung möglich (heimatforschung@gmx.at oder 0650/2712205).

Neu ist die Sonderausstellung über Notgeld zu sehen. Diese Sonderausstellung wurde (vor allem wegen Corona) bis 19. September 2022 verlängert. Sie zeigt Vieles rund ums Notgeld:
Notgeldscheine aus dem Pielachtal und ganz Österreich.
Viele andere Informationen, Bilder, Druckstempel, Kataloge, … rund ums Notgeld.
Informationen über die Wirtschaft um 1920, die Politik nach dem 1. Weltkrieg, die Künstler (die Notgeldscheine entworfen haben), die oft interessanten Sprüche auf Notgeldscheinen.

Zu sehen sind Fotos, die zeigen, wie die auf den Notgeldscheinen abgebildeten Gebäude heute aussehen.

Originale Druckstempel sind dabei, ebenso verschiedene alte Archivierungsmöglichkeiten (Alben) für Notgeld. Auch viele meist aktuelle und auch alte (Trelde) Notgeldkataloge sind zu sehen.

Weiters gibt es die Original-Korrespondez zwichen dem Trelde-Verlag und verschiedenen Notgeld-Herausgebern zu sehen.

Auch Lagergeld (1. Weltkrieg), Großnotgeld, Bettlergeld, … ist zu bestaunen.

Auch 3 neue Notgeldscheine (zu je 3,- Euro/ 300 Cent) wurden aufgelegt.

Gruenau 50 vsvs GS_blau GS_braun GS_gruen

 

 

 

 

 

 

 

 

Notgeld gab es zu verschiedenen Krisenzeiten, wenn Münzgeld zur Mangelware wurde. Der Höhepunkt an Notgeld wurde 1920 erreicht. Aus dieser Zeit gibt es ingesamt etwa 80.000 verschiedene Notgeldscheine aus Österreich.

Gerhard Hager am 18. Juni 2022

Der erste Tag des heurigen Mariazellerbahn-Festivals verlief sehr erfolgreich. Alle Standorte hatten von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Um 10.30 war in Kirchberg die kleine Eröffnungs-Feier. Festredner waren Kirchbergs Bürgermeister Singer, Növog Dir.in Barbara Komarek und Mariazellerbahn-Chef Anton Hackner. Die Eröffnungsworte erfolgten gekonnt von der Dirndlpinzessin Lisa Egger. Souverän führte Gerhard Hackner durchs Programm.

Anschließend gab es eine kurze Besichtigung des neuen Növog-Fuhrparks. Danach fuhr ein Teil der Ehrengäste mit der Mariazellerbahn weiter nach Hofstetten.

Es gab eine (so glaube ich) interessante Führung durch das Bahnhofsmuseum und eine Stunde gute Unterhaltung. Auch ein Stamperl Dirndlschnaps wurde verkostet.

20220618_124256Bald mussten die Gäste weiter zu den nächsten Stationen beim Mariazellerbahn-Festival.

Im Laufe des ersten Besuchstages kamen ins Museum etwas 35 Gäste. Sie waren teilweise von weit her angereist. Auch aus Niedernsill aus Salzburg gab es Besucher.

Auch der zweite Tag verlief für unseren Standort erfolgreich. Es gab keinen Massenansturm, dazu war die Hitze zu groß. Auch von Hofstetten aus gab es wenige Besucher (das heißt, die Tickets kauften sie an anderen Standorten), aber der gesamte Besuch war zufriedenstellend.

Herzlichen Dank an alle unsere Heimatforschungs-Mitarbeiter/innen für die ausgezeichnete geleistete Arbeit.

Gerhard Hager am 14. Juni 2022

Unsere Heimatforschung ist wieder mit dabei beim Schmalspurfestival 2022 am Samstag 18. und Sonntag 19. Juni 2022.

Viel zu sehen (Programm folgt) gibt es bei den Standorten St. Pölten Alpenbahnhof, Ober-Grafendorf, Weinburg, Hofstetten-Grünau, Kirchberg und Laubenbachmühle.

In Hofstetten-Grünau können Sie besuchen/anschauen:

END_MZB22_Visual-Schmalspurfestival-E-Lok

Unser Bahnhofsmuseum Hofstetten-Grünau mit besonderen Mariazellerbahn-Ausstellungsstücken

Open-Air Foto Ausstellung (im Bahnhofsgelände)

Schau von alten Ansichtskarten Mariazellerbahn und den Orten entlang der Bahnlinie.

Geöffnet sind alle Ausstellungsorte von 9.00 bis 18.00 Uhr.

  • St. Pölten: Niederösterreich Bahnen – Betriebsstätte Alpenbahnhof
  • Ober-Grafendorf: Eisenbahnclub Mh.6 und Styx
  • Klangen: Kunstbahnhof Klangen
  • Hofstetten-Grünau: Bahnhofsmuseum Heimatforschung
  • Kirchberg: Bahn im Bahnhof – Modellbahnmuseum
  • Laubenbachmühle: Niederösterreich Bahnen – Betriebszentrum Laubenbachmühle

Näheres auf dem Folder:

Folder_Schmalspurfestival_04-2022

www.mariazellerbahn.at/schmalspurfestival

Wir freuen uns schon jetzt auf ihren Besuch im Juni 2022.

 

Gerhard Hager am 9. Juni 2022

Am 26. Juni 2022 (10.00 bis 15.00 Uhr) feiern Bezirksbauernkammer und Lagerhaus „100 Jahre LWK NÖ“  in St. Pölten, Linzerstraße (Lagerhaus, BBK).

Es gibt auch eine Foto-Ausstellung. Von unserer Heimatforschung sind etwa 60 Fotos dabei. Wer Interesse hat: Hinkommen, anschauen.

Programm:

10.00 Messe; danach Ausstellung, Kinderprogramm, Landmaschinen-Technik, Grillfest etc.

Gerhard Hager am 25. Mai 2022

Vor kurzem waren die Klassen 3A und 3B mit ihren Klassenlehrerinnen zu Besuch im Bahnhofsmuseum der Heimatforschung.

Erich Zichtl bzw. Gerhard Hager begleiteten die Kinder auf einer Reise in die Vergangenheit. Die Buben und Mädchen waren äußerst interessiert, hörten mit Begeisterung den Geschichten zu. Es war eine Freude mit den Kindern zu arbeiten.

HIMG-20220530-WA0040 IMG-20220530-WA0042 IMG-20220530-WA0044erzlichen Dank für den Besuch!DSC03321 DSC03323

Gerhard Hager am 25. Mai 2022

Die Heimatforschung gratuliert sehr herzlich Rudi Toberer (auf dem Foto 2. von links) zum runden Geburtstag! IMG_20220607_200141

55_HF_4

Herzlichen Dank für die Mitarbeit! Wir wünschen viel Gesundheit, Freude und Kraft für die nächsten Jahrzehnte!

Gerhard Hager am 28. April 2022

Am 27. April war eine Gruppe der Heimatforschung bei Sammlerfreud Hans Riegler in Petzenkirchen. Er sammelt seit einigen Jahrzehnten alles, was man sammeln kann und hat eine ungeheure Menge an besonderen Sammelstücken zusammengetragen.

20220427_110537 20220427_110556 20220427_111951 20220427_111442Begonnen als Briefmarkensammler gibt es jetzt alles von Ansichtskarten, Photoapparaten, Porzellan, Gläsern, Uhren, …

Es gibt unzählige Kleinobjekte, aber auch auserlesene Antiquitäten. Es ist bewunderswert, was Hans Riegler in mühevoller Arbeit zusammengetragen hat. Auch die vielen Regale, Kästen, Stellagen hat er erworben bzw. oft selber gefertigt.

Es war ein höchst interessanter Vormittag und das Staunen nahm kein Ende.

Gerhard Hager am 7. April 2022

Herzlichen Dank, dass Sie unser Höfebuch so gut aufgenommen haben. Es ist schon seit einigen Monaten vergriffen.  Ein Nachdruck ist schon eingelangt!

Die Erhebungen enden mit Stand 9/2019. Das bleibt so. Einige Irrtümer sind ausgebessert worden.

Erhältlich ist das neue Häuser- und Höfebuch:

beim Verein der Bäuerinnen in Hofstetten und Grünau (Marianne Enne und Christine Gruber)

bei der Heimatforschung Hofstetten-Grünau (heimatforschung@gmx.at)

im Bahnhofsmuseum (jeden Sonntag 15.00 bis 18.00 Uhr)

im Lagerhaus in Hofstetten

im Bürgerservicebüro des Gemeindeamtes.

Der Verkaufspreis bleibt gleich (60,-). Auch ein Versand ist möglich (Portokosten 5,00).

 

Gerhard Hager am 20. Februar 2022

Auf Grund der Pandemie ist die Anzahl unserer Besucher zurückgegangen. Derzeit können Sie aber das Museum gefahrlos besuchen. Außerdem können Sie uns fast jederzeit nach Voranmeldung besuchen. Dann sind Sie fast allein im Museum. Wir freuen uns natürlich über jeden Gast.

Unsere Ausstellungsstücke werden ständig ergänzt und erweitert. Seit kurzem gibt es eine echte Goldhaube (von Frau Kronister), neue Gegenstände aus dem Nachlass von Pfarrer Josef Kaiser, … Es ändert sich laufend.

Unsere Sonderausstellung über Notgeld zeigen wir gerne her.

Das Jahr 2021 neigt sich seinem Ende zu. Es war (wahrscheinlich für alle) ein schwieriges Jahr. Unser Museum musste leider mehrere Wochen geschlossen bleiben. Wir haben weiter Inventarisierungs- und Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Aber die Ausstellung war halt länger nicht zu besuchen. Auch die Vernissage zur Notgeld-Ausstellung musste leider abgesagt werden.

Hoffentlich geht es im Jahr 2022 besser weiter.

Wir bemühen uns, dass unser Museum weiter jeden Sonntag und auch nach Voranmeldung zu individuell vereinbarten Terminen offen halten kann.

Herzlichen Dank allen, die mithelfen, dass der Museumsbetrieb so gut geklappt und die heimatkundliche Arbeit fortgeführt wird!

Herzlichen Dank allen Besuchern und allen, die Interesse an unserer Arbeit haben.

 

Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest, gesund bleiben und einen kräftigen Neustart im Jahr 2022.

Alles Gute wünscht die Heimatforschung!